Staufer Traditionsbetrieb Biendl & Weber muss Backbetrieb einstellen

Die CSU bei einem Besuch in der Backstube von Ulrich Weber (v.l.n.r. Wolfgang Weigert, Christian Blüml, Bäckermeister Ulrich Weber, Martin Sendlbeck und Hans Sauerer)
Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Verkaufsläden in der Maxstraße und Ludwigstraße bleiben erhalten

Aus für einen alteingesessenen Staufer Betrieb: Die Bäckerei Biendl & Weber muss seine Produktion in der Schillerstraße in Donaustauf einstellen. Jedoch nicht aus wirtschaftlichen, sondern aus „baurechtlichen“ Gründen, besser gesagt aus „formalen“ Gründen. In einem ausführlichen Artikel der Donaupost vom 19. April 2018 war zu entnehmen, dass der Bäckereibetrieb, der im Jahr 1964 von der Maxstraße mit behördlicher Genehmigung in die Schillerstraße umgesiedelt worden war, nunmehr „gebietsunverträglich“ sei, weil dieser nach Beschluss des Marktgemeinderates im Jahre 1964 und Absegnung durch das Landratsamt Regensburg im Jahre 1967 nunmehr in einem sogenannten „Allgemeinen Wohngebiet (WA)“ befindet. Wäre der Standort der Bäckerei als sogenanntes „Mischgebiet“ ausgewiesen geblieben, so wäre Bestandsschutz gegeben gewesen, und der Betrieb der Bäckerei hätte weiterhin aufrechterhalten werden können.

Aufgrund einer Beschwerde (Klage) einer Nachbarin wegen Geruchs- und Lärmbelästigung wurde durch das Verwaltungsgericht Regensburg eine vom Landratsamt Regensburg erteilte Baugenehmigung mit Urteil vom 14. September 2017 als nichtig erklärt.

Die beiden Verkaufsläden in der Max- und Ludwigstraße bleiben jedoch erhalten, wie Bäckerei-Inhaber Ulrich Weber versicherte. Er fühle sich als „Stauferer“ und  will auch nach dem geplanten Umzug des Backbetriebes ins Gewerbegebiet Wiesent (voraussichtlich im Jahr 2022) sein Firmenlogo unverändert erhalten. Auch die Unterstützung der Donaustaufer und Sulzbacher Vereine stehe nicht in Frage.

„Letztendlich ist es sehr schade, dass die es Gemeindespitze in Donaustauf in den letzten Jahren versäumt hat, sich um die Ausweisung geeigneter Gewerbegebiete zu bemühen, um am Ort wieder Gewerbeansiedlungen zur Versorgung der Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen“, so Weber.

Gerade kleinere Geschäft wie der Verkaufsladen der Bäckerei Biendl & Weber in der Ludwigstraße haben vor allem auch für die dort lebenden Menschen eine wichtige soziale und auch kommunikative Funktion. Besonders für Senioren in der Umgebung des Produktionsstandortes ist der Laden in Wohnortnähe und auch fußläufig zu erreichen.  Solche Geschäfte werden von verantwortungsvoll handelnden und örtlich verwurzelten Unternehmern und Unternehmerinnen, auch wenn sie keinen großen Gewinn abwerfen, trotzdem nicht aufgegeben. Diese soziale und uneigennützige Einstellung verdient daher große Achtung und auch Respekt und sollte auch entsprechend von den Bürgerinnen und Bürgern in Donaustauf wertgeschätzt werden, indem in solchen Läden auch eingekauft wird, um diese lokale Einkaufsmöglichkeit auch in Zukunft zu erhalten.                                                                    

Hans Sauerer

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest